Eine Reise zu den schönsten Stränden Afrikas

Denke ich an Afrika, dann kommen mir nicht nur die buntesten, leuchtendsten Farben, die rote Erde und der typische Geruch nach dem Kontinent in den Sinn. Ich denke an das Treiben in den afrikanischen Großstädten, an die Tierwelt und an die vielfäligen Landschaften, die der schwarze Kontinent zu bieten hat. Und ich denke noch an etwas anderes. An etwas, das ich seit jeher mit Afrika verbinde, sind die Küsten, das Meer und die schönen Strände. Da es nicht nur mir so geht habe ich elf BloggerInnen nach dem für sie schönsten Strand Afrikas gefragt.

Lasse dich nun also von uns zu den Traumstränden des Kontinents entführen. Ich wette, dass dich nach dem Lesen das Fernweh gepackt hat und du jetzt auch gerne an einem dieser tollen Strände sein würdest.



Ghana


Butre in Ghana


Den schönsten Strand in Afrika gibt es für mich eigentlich nicht und dennoch gibt es da ein Fleckchen am Meer, das sozusagen Liebe auf den ersten Blick war. An diesen Ort würde ich immer und immer wieder gehen und die Seele baumeln lassen.
Als ich zum ersten Mal dort war regnete es und die grauen Regenwolken ließen die ersten Sonnenstrahlen erst nach ein paar Tagen aufleuchten. Wir hatten schon überlegt, wieder zurück in die Hauptstadt zu fahren und uns dann zum Glück doch entschieden, noch länger zu bleiben. Die Stimmung war so besonders, dass es nur schwer in Worte zu fassen ist und genau diese Mischung aus Regentropfen, die aufs Meer und auf das Dach unserer Unterkunft prasselten, die Brandung, die hohen Wellen und der frische Geruch, der in der Luft lag, machen Butre für mich so besonders und zum schönsten Strand Afrikas.

Südafrika


Nordhoek Beach von Eva (Hidden Gem)

"Du meine Güte", war mein erster Gedanke. Wie soll man sich bei einem ganzen Kontinent und über 30.000 Kilometern Küstenlänge auf einen einzigen Strand festlegen?

An Stränden hat Afrika einfach alles zu bieten, was Beachlover-Herzen höher schlagen lässt. Palmenstrände, wilde Strände, Surferstrände, blendend weiße Strände, Süßwasserstrände, Sandbänke, Dünenstrände... you name it.

Natürlich mag auch ich die Klischee-Bilderbuchstrände mit gebogenen Palmen, aquamarinfarbenem Meer und Puderzuckerstrand, wie man sie beispielsweise an der Ostküste Afrikas (Mozambique, Sansibar etc.) findet. Aber dennoch hat sich ein ganz anderer Strand fest in mein Herz eingebrannt: der Noordhoek Beach in der Nähe von Kapstadt, Südafrika. Dort steht nicht eine Palme und nur hartgesottene können dort baden, denn das Wasser ist wild und eisig. Dafür schimmert der Ozean in allen erdenklichen Blautönen und der Sand fühlt sich wie feinster Mehlstaub unter den nackten Füßen an. Der Wind wirbelt durchs Haar und Gischt nässt an besonders stürmischen Tagen das Gesicht und doch kann ich mich nicht sattsehen. Doch der absolute Höhepunkt ist es, auf einem Pferderücken den menschenleeren Strand entlang zu galoppieren. So muss sich Freiheit anfühlen. Außerdem ist Noordhoek ein Stück alte Heimat und wohl daher auch sehnsuchtsbehaftet.

Strand von Wilderness von Monika (Travel World Online)


Es gibt viele schöne Strände in Südafrika, aber es gibt nur einen, der mir so in Erinnerung geblieben ist wie der Strand von Wilderness an der Garden Route. Kilometerlang kann man dort am Sandstrand spazieren gehen. Er ist leicht zu erreichen über die Küstenstraße. Baden kann man an diesem Strand allerdings wegen gefährlicher Strömungen und Wellen nicht. Dafür ist er umso beeindruckender wegen seiner Natur und der Wildheit des Meeres. Eine genaue Beschreibung des Strandes mit vielen Fotos findest du im Artikel Strand von Wilderness


Clifton 4th Beach von Noreen (Stadt Land Cruise)

Bei unserer 2,5-wöchigen Reise durch Südafrika habe ich viele tolle Strände gesehen, aber unsere drei Nächte in einem Ferienhaus mit direktem Zugang zum Clifton 4th Beach waren definitiv das absolute Strand-Highlight. Die Clifton Strände gehören zu Kapstadt und bestehen eigentlich aus 4 Stränden, wobei der 4th Beach der nördlichst gelegene Strand ist. Der Vorteil dieses Strandabschnitts ist, dass der Strand (natürlich je nach Windrichtung) meist im Windschatten des Lions Hill liegt und daher auch im Frühjahr und Herbst bereits sehr angenehme Temperaturen zum Sonnenbaden herrschen. Von einer der Sonnenterrassen der vielen Ferienhäuser aus, hast du einen grandiosen Blick auf den weißen Sandstrand und kannst beobachten, wie die Wellen an den einzigartigen Felsformationen, welche sich über den ganzen Strand verteilen, brechen. Natürlich ist hier auch ein erfrischendes Bad im Meer möglich, aber sei gewarnt, dass der atlantische Ozean meist eiskalt und daher nichts für Warmduscher ist. Ich habe gehört, dass es am Cliftons 4th Beach aufgrund der perfekten, windgeschützten Lage im Sommer zeitweise sehr voll wird, an unseren drei Tagen im November waren aber nicht viele Gäste dort und wir hatten die ganze Bucht zeitweise sogar ganz für uns allein.


Namibia


Strand bei Lüderitz von Lynn (Lieschenradieschen reist)

Ich habe schon einige Strände in Afrika gesehen, aber keinen fand ich so faszinierend als den bei Lüderitz in Namibia. Dabei handelt es sich noch nicht einmal um einen klassischen Sandstrand, sondern viel mehr um eine Felsenküste. Dafür ist man dort mit den Wellen und Möwen fast völlig alleine. Besonders faszinierend fand ich aber das ganze Strandgut, was dort angespült wird. Ich hätte stundenlang nach Muscheln suchen können, immer im Hintergrund den großen, rotweißen Leuchtturm.

Tansania

 

Jakobsen Strand von Dominik (Follow the Shadow)


Strände gibt es nicht nur an der Küste Afrikas. In Kigoma auf der tansanischen Seite des Tanganjikasees liegt der kleine Jakobsen Strand. Glasklares Wasser, roter Sand und eine ruhige Idylle laden zum Ausruhen ein. Kein Wunder, dass der Strand auch bei Zebras beliebt ist. Und wer sich lieber mit Affen den Strand teilen möchte, der fährt einfach in den nahe gelegenen Gombe Steam Nationalpark.


Kipepeo Beach in Kigamboni von Miriam (Mimi in Wanderland)

Kipepeo Beach in Kigamboni von Miriam

In Afrika gibt es sicherlich viele schöne Strände. Von den Postkartenmotiven Sansibars bis hin zur rauen Atlantikküste Kapstadts hat für mich alles seinen gewissen Reiz. Mein Lieblingsstrand ist aber definitiv der Kipepeo Beach in Kigamboni, einem Stadtteil von Dar es Salaam. Hier hat es mir so gut gefallen, dass ich die zugehörige Lodge für einige Monate zu meinem Zuhause gemacht habe.
 
Der Sand ist wunderschön weich und sauber. Man wird weitestgehend verschont von nervenaufreibenden Beachboys und Verkäuferinnen. Unter der Woche ist es sehr ruhig und entspannt, dafür geht es dann am Wochenende richtig zu. Ab und an läuft auch mal eine Kuhherde vorbei. In der Beachlodge gibt es super leckeres Essen und die beste Pizza Tansanias. Außerdem sind die Angestellten alle mehr als freundlich und es herrscht eine tolle Atmosphäre.

Für mich der absolut schönste Strand Afrikas!

Marokko


Essaouira von Julia (Bezirzt)

Essaouira von Julia

Essaouira, die Hafenstadt am Atlantik war mein Zufluchtsort: Nach dem Trubel in Marrakesch konnte ich hier ein wenig durchatmen, denn hier gilt: Erst einmal einen Gang runterschalten. So war auch der Plage Tagharte für mich ein Ort zum Durchatmen. Nach der Enge der Medina ist es so wunderbar mit den Füßen im Wasser zu laufen, einfach der Nase nach mit wind in den Haaren. Doch Essaourias Strand ist nicht nur ewig lang, weiß und fein, hier kann man auch einiges erleben. Entweder stürzt man sich mit dem Surfbrett in die Wellen oder jagt mit dem Quad über die Dünen. Bei Touristen stehen die Kamelritte hoch im Kurs. Als Pferdefan konnte ich mir hier einen Traum erfüllen: Einmal am Strand reiten. Ganz so romantisch wie in meinem Vorstellungen war es allerdings nicht. Der Araberhengst hatte ordentlich Pfeffer und raste mit einem Affenzahn durch die Wellen. Aufregend war es das allemal. Danach gab es dann beim Sundowner wieder Entspannung pur.


Essaouira von Myriam (Namida Magazin)

Wenn man von Marrakesch aus an die marokkanische Atlantikküste nach Essaouira fährt, denkt man im ersten Moment man sei in einem anderen Land. Im 15. und 16. Jahrhundert eroberten die Portugiesen diesen Teil der afrikanischen Atlantikküste und begannen dort sehr früh die Hafenbefestigung zu bauen und Essaouira als Hafenstadt zu etablieren. Das Flair und die schöne alte Bausubstanz der Festungsanlage sind
erhalten geblieben.

Am Strand selbst kann man auf Dromedaren sowie Pferden reiten oder mit Quads motorisiert über den Strand düsen. Außerdem sieht man die Überreste einer Ruine im Meer. Es ist ein sehr malerisches Fleckchen
Erde. Fast schon Südseeflair. Da bei unserem Strandspazierung gerade Ebbe herrschte, zogen wir einfach unsere Schuhe aus, krempelten die langen Hosen hoch, planschten im Wasser und kletterten die steinernden
Überreste hinauf.


Sansibar


Sansibar von Marion (Escape from Reality)

Meine Overland-Tour durch Ostafrika ist gespickt mit Highlights: Vom Heißluftballonflug über der Masai Mara, den Safaris in der Serengeti und im Ngorongoro-Krater, dem Malawi-See oder den donnernden Wassern der Victoriafälle. Doch unvergesslich bleibt für mich die Gewürzinsel Sansibar mit ihren traumhaften weißen Puderzucker-Stränden und dem kristallklaren, türkisblauen Wasser. Drei Tage bleibe ich in den rustikalen Strandbungalows in Nungwi, genieße die Sonne und das Meer und auch den ein oder anderen Cocktail an der Strandbar. Schnorcheln, Schwimmen, Seele baumeln lassen. Das geht ganz hervorragend auf Sansibar! Aber auch das historische Stone Town oder eine Gewürztour solltest Du Dir nicht entgehen lassen...

Kapverden

 

Insel Sal von Oliver (Away and Abroad)

Insel Sal von Oliver


Auf der kapverdischen Insel Sal findet man traumhafte Strände. Mein klarer Favorit ist hier der lange Sandstrand in Santa Maria, welcher sogar zu einem der feinsten Sandstrände zählt, die ich bisher gesehen habe.

Doch was macht diesen Strand so einzigartig? Zum einen der lange Steg, der in das türkisfarbene Meer führt. Das wahre Highlight sind jedoch die vielen bunten Holzboote, die dem kilometerlangen Strand einen ganz besonderen Charme verleihen.

Das Meer fällt flach ab, keine Steine, ein Strand, wie man ihn sich vorstellt.

Seychellen

 

Seychellen von Helga (Travelstory)


Der Strand Anse Georgette auf Praslin ist der Inbegriff eines Traumstrandes. Komplett naturbelassen, mit sattgrünen Palmen und Bäumen bewachsen und natürlich mit den seychellen-typischen Felsen. Strandverkäufer, Abfall, Bars oder Massentourismus wird man hier nicht finden. Zwar ist der Strand öffentlich, aber nur durch das Gelände des Hotels Constance Lemurai erreichbar. Das macht den Strand sehr einsam und wunderschön! Türkisblaues Wasser, weisser Sandstrand und schattenspendene Palmen machen den Aufenthalt unvergesslich.

Welches ist dein ganz persönlicher, schönster Strand in Afrika? Ab damit in die Kommentare.

Kommentare

  1. Ohhh krass. Jetzt hab ich gerade absolutes Fernweh. Bei deinem Beitrag springt man ja von einem Paradies zum nächsten! :D
    Mein Lieblingsstrand in Afrika liegt in Marokko, in Taghazout. Nicht weil er besonders schön oder einzigartig ist. Sondern weil ich dort traumhafte 10 Tage mit tollen Menschen erlebt habe. Surfen, Dachparties und noch vieles mehr.
    Jedenfalls, meine Bucket List hat sich gerade erweitert!

    Lieben Gruß

    Elisa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Freutmich, dass ich mit dem Artikel und den Fernweh-Strandbildern deine Bucket List erweitern konnte.

      Ich finde es immer wieder schön, wenn ein Strand zum Lieblingsstrand wird, weil man dort eine super Zeit hatte und nicht nur, weil er einfach schön aussieht.

      Löschen
  2. eine tolle Zusammenstellung. Besonders das Bild vom Kipepeo Beach ist ungewöhnlich :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stimmt, das Bild ist wirklich so ganz anders als die anderen.

      Löschen
  3. Ich war noch nie an einem afrikanischen Strand - aber das sieht alles so unglaublich verlockend aus!!! Im Herbst geht es für mich für drei Monate nach Ghana, ob ich da an den Strand kommen werde, weiß ich allerdings noch nicht (ich mache ein Praktikum in der Northern Region). Aber spätestens im Januar wird es weiter nach Tansania gehen - und der Jakobsen Strand steht nun auf jeen Fall auf meiner "Was ich unbedingt sehen will"-Liste!
    Ein super schöner und sehr ungewöhnlicher Beitrag :)
    Liebe Grüße,
    Malika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach wow, du gehst nach Ghana? Das ist sozusagen meine zweite heimat und ich bin ebenfalls von Ende Juli bis Ende dezember wieder dort. Was für ein Praktikum machst du denn in der Northern Region und in welchem Dorf wirst du da sein? Wir slebst haben mit der von mir und meinem Mann gegründeten NGO Amebii Ghana auch Projekte im Norden (= Wenn du auch die Möglichkeit hast an den Wochenenden zu reisen oder auch ein paar Tage in der Hauptstadt Accra bist, dann ergibt sich für dich sicher die Gelegenheit, mal einen Strandtag einzulegen. (=

      Löschen
    2. Ja, ich gehe nach Ghana und da bist du mit deinem Blog definitiv mitverantwortlich für :)) Ohne dich wäre ich nämlich nie auf die Idee gekommen! Wie cool, dass du für ein halbes Jahr nach Ghana gehst jetzt! Ich bin bei einer deutschen Stiftung i Bongo District in Namoo tätig für drei Monate (Anfang September bis Anfang Dezember). Und da ich natürlich über Accra fliege, bin ich bestimmt auch mal da.
      Liebe Grüße!

      Löschen
  4. Ach wie schön, dass ich dich dazu inspirieren konnte, selbst nach Ghana zu gehen. (= Was für ein Zufall, dass wir dann genau zur gleichen Zeit da sein werden. Übrigens sind unsere Projekte in der Northern Region auch im Bongo District.
    Ich habe auf deinem Blog versucht, irgendeine Kontaktadresse von dir zu finden, aber leider kommt immer, wenn ich aufs Impressum klicke, Error. Adde mich gerne mal auf Facebook (Wibke Sackeyfio-Herbert) oder lass mir eine Kontaktmöglichkeit da, dann schreib ich dir mal. Wäre doch echt super, wenn wir uns dort treffen würden. (=

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für den Hinweis - ich habe den Link meines Impressums korrigiert und dir eine E-Mail geschrieben :)
      Viele Grüße!

      Löschen
  5. Das sieht so traumhaft aus :-O. Wäre wirklich eine Reise wert! LG

    AntwortenLöschen

Hier ist Platz für deine Sonnenstrahlen.

Ich freue mich über jeden einzelnen Sonnenstrahl von dir, der den Weg zu mir findet.